Archiv der Kategorie: Chile

Chile & Argentinien – Fotos & Summary

Leute: Chile kann ich nicht wirklich beurteilen, ich habe ja nur 3 Tage dort verbracht. Die Chilenen, die ich getroffen habe, waren aber alle sehr sympatisch und hilfsbereit. Das hat sich auch in Argentinien fortgesetzt – bis auf Buenos Aires. Dort kamen mir die Menschen sehr sehr kühl vor. In etwa so wie in Paris, wenn man nicht Französisch spricht. Wobei ich Spanisch gesprochen habe – und selbst das hat nicht geholfen. Außerdem gab es seit Peru mal wieder eklige Kommentare von Männern. Hmmmm…hätte ich nicht damit gerechnet!

Essen: Lustigerweise hatte ich „Angst“ vor Argentinien als Vegetarier. Und dann…stellt sich heraus, dass es das einfachste Land in Südamerika ist!! Von wegen nur Steaks… Argentinien ist so westlich (und hat viele Einwanderer), sodass die Speisekarte sehr bunt ist. Und es gab immer vegetarische Speisen im Angebot – und wenn nicht bekam ich gleich 2-3 Vorschläge, die immer sehr lecker waren. Besonders toll fand ich, dass es sehr oft selbstgemachte Pasta gab! Hmmm 🙂

Wetter: Bunt gemischt. In Chile pralle Sonne, in Salta mal ein bissl bewölkt, in Buenos Aires am Ende ungemütlich und regnerisch.

Kosten: Chile war teurer als erwartet, Argentinien günstiger, als erwartet. 😉 Genau zu Tagesbudgets kann ich schwer etwas sagen, da ich viel Geld umgewechselt habe und wegen der kurzen Aufenthalte natürlich viel auf Transportkosten gegangen ist.

Unterkünfte: Schöne, ordentliche Hostels – aber auch nicht anders, als schon gesehen. San Pedro war zwar nett aber teuer für was es war… Auch das Loki in Salta war für seine Lage nicht günstig (30min außerhalb der Stadt) – aber dafür recht nett!

Infrastruktur: Ich war eigentlich schon eher enttäuscht. Alle hatten mir von den tollen Bussen in Argentinien erzählt… Für meine letzte Fahrt habe ich dann einen solchen erwischt: Essen wie im Flieger, mit Rotwein, breite Sitze, Filme. Aber halt: Hatte ich das nicht schon in Peru (abzüglich dem Essen und Rotwein) für einen viel günstigeren Preis!?

Krankheiten: War ja nur kurz, also alles palletti.

Sicherheit: Buenos Aires reiht sich ein in die (sehr kurze) Liste von Orten, wo ich mich bisher nicht sicher/unwohl gefühlt habe. Alleine am Sonntag oder in bestimmten Vierteln oder sobald es dunkel war… nicht angenehm!

Persönliches TOP: Die Mountainbike Tour in der Atacama Wüste!

Persönliches FLOP: Buenos Aires, bis auf das Stadtviertel La Boca.

Ich habe beide Länder eigentlich zu kurz gesehen, um ein wirkliches Urteil fällen zu können. Die Landschaften haben mich auf jeden Fall sehr positiv überrascht und machen Lust auf mehr (Patagonien – irgendwann…)! 🙂

Hier findet ihr alle Fotos von Chile (klick links) // und hier von Argentinien (klick rechts):

All pictures of my time in Chile (click left) // and Argentina (click right):

Advertisements

Short stop in Chile

04.10.-7.10.2012 San Pedro de Atacama

Die Uyuni Tour konnte so gebucht werden, dass sie einen Transfer nach San Pedro de Atacama in Chile beinhaltete. Nachdem man sich am Ende der Tour quasi schon fast in Chile befindet, eine gute Lösung, um nicht den weiten Weg nach Uyuni zurück zu müssen. San Pedro selbst hat mich nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Das Städtchen ist ganz nett, aber doch sehr touristisch und nicht so eine Oasenstadt, wie ich es erwartet hatte. Atemberaubend ist allerdings die Atacama-Wüste selbst! Wir waren immer noch drei Leute von unserer Uyuni Tour und haben noch drei weitere gefunden…für unsere Mountainbike Tour in der Atacama Wüste! Ok, wir hatten alle gedacht, es wird eher locker und auf normalen Wegen. Tatsächlich war es MTB pur! Durch einen Fluss, über Stock und Stein, durch Schlaglöcher, lange Steil eine schlechte Straße bergab auf, oft mussten wir das Rad auch tragen. Und die Sonne hat so richtig herunter gebrannt. Ab einem gewissen Zeitpunkt war dann auch der Weg nicht mehr leicht zu finden und wir waren uns einige Male nicht mehr sicher, richtig zu sein. Gegen Ende mussten wir fast senkrecht einen sandigen Steilhang zu einer breiteren „Straße“ (Piste) absteigen, und das mit den Rädern. Aber alles gut gegangen und ich hatte einen genialen Tag!!! Eines der schönen Dinge am Reisen: Man probiert immer wieder Neues, das man zuhause nie probiert hätte. Und findet dann z.B. heraus, dass man mountainbiken echt mag! 🙂