Archiv der Kategorie: Ecuador

Ecuador – Summary & Fotos

Leute: Ecuador hat mich gleich zu Beginn sehr positiv ueberrascht. Die Ecuadorianer erschienen mir aufgeschlossener, als die Kolumbianer. Ich wurde immer wieder angesprochen und es haben sich viele nette Gespraeche ergeben. Auf den Galapagos habe ich sowohl Backpacker, als auch Pauschaltouristen getroffen – wobei ueberraschenderweise viele junge Backpacker dort unterwegs waren.

Essen: In Quito habe ich ziemlich teuer, aber dafuer lecker gegessen – meistens in westlichen Restaurants. Auf den Galapagos bin ich auf der Suche nach guenstigem Essen zum ersten Mal ueber die „Chifa“ gestolpert – das sind asiatische Restaurants, die im ganzen Land verbreitet und recht guenstig sind. Insgesamt kann ich nicht behaupten, die ecuadorianische Kueche wirklich kennen gelernt zu haben, da ich mich mehr in westlichen Restaurants ernaehrt habe – was natuerlich entsprechend teuer war. Auf der Golondrina (Galapagos Rundfahrt) wurde ich vorzueglich verkoestigt und hab mir 8 Tage lang den Magen voll geschlagen… 🙂

Wetter: Sonnenschein in Quito – scheinbar eine Seltenheit, die ich erleben durfte! 🙂 Auf den Galapagos war es sehr wechselhaft. Haeufig war es in der Frueh bewoelkt und hat dann aufgerissen. Insgesamt war es auf jeden Fall deutlich kuehler, als erwartet, wodurch das Schnorcheln ohne Wetsuit etwas „erfrischend“ war 😉

Kosten: Die Galapagos sind natuerlich teuer, das ist klar. In Quito oder auf den Inseln sind last minute Touren fuer 8 Tage aber so ab 1.200 Dollar zu bekommen. Unterkuenfte waren aehnlich teuer wie in Kolumbien, das Essen habe ich ja bereits kommentiert. Insgesamt war mein kurzer Aufenthalt in Ecuador auf keinen Fall guenstig, aber naja… 😉

Unterkuenfte: Ich hatte in Ecuador nur 2 „Unterkuenfte“, die nicht ueber Couchsurfing organisiert waren: Das Hostel auf den Galapagos (Hostal Brattles) war mit 10 Dollar sehr guenstig und auch sauber. Meine Unterkunft auf dem Schiff „Golondrina“ war die engste, die ich je hatte 😉 aber zumindest gab es fast immer Warmwasser zum Duschen – Schlaf war oft schwierig, wenn wir nachts gefahren sind!

Infrastruktur: Sehr angenehme Busse: Guenstiger als in Kolumbien, meistens puenktlich, ok-komfortabel. Die Oeffis in Quito haben mir nicht so viel genuetzt und waren meistens total ueberfuellt – aber wenigstens auch eines: sehr guenstig.

Krankheiten: Ich bin unglaublich stolz, nie seekrank geworden zu sein!!! 🙂 Leider habe ich mir eine Knieentzuendung eingefangen (evtl. durch das Heben von meinem uebergewichtigen Rucksack), die beim Stufen steigen sehr schmerzhaft ist.

Sicherheit: Ueberall total sicher gefuehlt!

Persoenliches TOP: Galapagos insgesamt – die Rundfahrt, sowie meine Tauchgaenge dort, insbesondere Gordon Rocks (Hammerhaie)!

Persoenliches FLOP: Trotz Hochsaison war es in Puerto Ayora schwierig, Touren oder Tauchgaenge zu organisieren, ohne dass diese wieder abgesagt wurden…das hat genervt!

Insgesamt hat mich Ecuador sehr positiv ueberrascht. Ich habe mir eigentlich nicht viel davon erwartet – aber obwohl es so ein kleines Land ist, gibt es unglaublich viel Verschiedenes zu sehen. Trotzdem habe ich meine Zeit kurz gehalten, da ich nicht zu spaet in Peru und Bolivien (Jahreszeit) ankommen wollte. Ich kann ja mal wieder zurueck kommen,….. 😉

Hier findet ihr alle Fotos von Ecuador, inkl. vielen vielen Fotos von den Galapagos:

Advertisements

Ecuador – die Galapagos Inseln

20.07.-27.07.2012 Galapagos Cruise

In Quito habe ich im Reisebüro „Safari Tours“ last minute eine 8-taegige Bootsfahrt für die Galapagos gebucht. Meine Motoryacht hieß Golondrina und war recht klein (vor allem mit sehr engen  Zimmern), aber gemütlich ausgestattet. Wir wurden während der gesamten Zeit sehr gut verköstigt und es wurde sogar immer extra Vegetarisch gekocht! Hmmmm… 🙂 Wir waren eine bunt gemischte junge Gruppe mit 2 älteren Paaren – aus allen möglichen Ländern: Kanada, Schweiz, Italien, England,… Nachfolgend der Bericht der einzelnen Besuchsstationen auf den Galapagos:

20.07.2012 Santa Cruz – Bachas Beach

Nachdem am Flughafen alle Passagiere eingesammelt worden waren, ging es mit Bus und Panga (kleines Boot, das hinten an der Motoryacht befestigt war und für Landgänge benützt wurde) auf die Golondrina. Dort wurden wir gleich mit einem Mittagessen empfangen und bekamen unsere Kabinen zugewiesen – ich habe mir meine mit Anna aus Australien geteilt. Am Nachmittag stand ein kurzer Ausflug auf Santa Cruz zum Bachas Beach auf dem Programm: Ein sehr schöner Strand, wo wir beim Schnorcheln ein paar Rochen sehen konnten. An Land bekamen wir die ersten Iguanas zu Gesicht, einige Sally Lightfoot Krabben und 2 Flamingos. Ein gelungener Anfang!

21.07.2012 Genovesa – El Barranco, Darwin Bay

Nach einer ziemlich schlaflosen Nacht sind wir am zweiten Tag auf der Vogel-Insel Genovesa angekommen – eine der Inseln, die mir am besten gefallen haben: Wohin das Auge nur fiel: Vögel, Vögel, Vögel!!! Vor allem Blaufußtölpel, Rotfußtölpel, Nazca Tölpel, Fregattvögel und Tropikvögel. Aber sogar die seltene Galapagos Eule bekamen wir (aus der Ferne) zu Gesicht! 🙂 Beim anschließenden Schnorchelgang bekamen wir viele Papageienfische und Barrakudas zu sehen – ansonsten vor allem kleinere Rifffische. Außerdem gingen wir noch ein zweites Mal an Land, wo wir unsere ersten Seehunde und Robben sahen – sooooo süß!!! Auch dort sahen wir einige Vögel z.B. wieder viele Nazca Tölpel, eine Lava Möwe (sehr selten), Fregattvögel, Reiher uvm.

22.07.2012 Bartholomew, Santiago – Sullivan Bay

Dieser Tag war im Nachhinein gesehen wahrscheinlich mein Lieblingstag. Bartholomew ist eine ziemlich kleine Insel, die man bis zu einem Aussichtspunkt besteigen kann. Und diese Aussicht ist echt der Hammer!! Typisches Galapagos-Foto, seht selbst: Es ergaben sich tolle Ausblicke in alle möglichen Richtungen – eine gigantische vulkanische Landschaft in verschiedensten Farbtönen. Im Anschluss fuhren wir mit der Panga eine Runde um die Felsen und sahen Pinguine!!! Die waren echt niedlich und sind auch ins Wasser gepflatscht und neben unserem Boot hergeschwommen. Schön, meine ersten Pinguine in der Wildnis 🙂 Danach ging es wieder schnorcheln – und das war wohl das beste Schnorchelerlebnis der Tour: Wir schwammen mit mehreren Weißspitzenriffhaien (juhhhuuuuu!!!), Pinguinen und Seelöwen – alle zusammen in nur wenigen Minuten. Toll! Am Nachmittag ging es auf Santiago – ein riesiges schwarzes Lavafeld mir leuchtend roten Felshügeln. Es war eine surreale Mondlandschaft. Hin und wieder ließen sich auch ein paar Echsen blicken, aber ansonsten war alles sehr karg und ohne Leben. Aber sehr faszinierend! Der zweite Schnorcheltrip bescherte uns eine Schildkröte :), Pinguine und Marine Iguanas – auch ein ganz spezielles Erlebnis. Um diesen gigantischen Tag abzuschließen, haben uns bei der abendlichen Weiterfahrt noch Delfine begleitet – diese Tiere heben meine Stimmung einfach immer. 🙂

23.07.2012 Plazas Sur, Santa Fe

Die Plazas Sur haben uns wieder gezeigt, wie vielfältig die Landschaft der Galapagos Inseln ist: Eine tolle Kakteen-Insel, die in verschiedensten Farben leuchtet: Rot, gelb, orange, braun,… Unter den Kakteen tummeln sich gleichermaßen Iguanas (die auf das Herabfallen einer Frucht warten, was nur alle paar Monate (!) passiert) und Seelöwen. Ein interessantes Bild. Die Steilküste war die tollste Küste, die ich in den Galapagos gesehen habe. Nach diesem Landgang ging es wieder ins Wasser – das in der Bucht im kitschigsten Türkis leuchtete! 🙂 Und auch die Tierwelt hat uns nicht enttäuscht: Viele, viele Schildkröten, verspielte Seelöwen, Kugelfische, zwei Stachelrochen – und als wir schon am Schiff waren, erblickten wir noch eine Gruppe von min. 15 riesigen Adlerrochen, die elegant durch das Wasser schwebten – woooooooow! 🙂 Natürlich ging es auch nachmittags noch einmal an Land – auf Santa Fe, wo viele Seelöwen faul in der Sonne lagen und Iguanas geduldig unter Riesenkakteen warteten.

24.07.2012 San Cristobal – Kicker Rock, Islas Lobos

San Cristobal erwartete uns mit dem schönsten Strand der Rundreise – weißer Pudersand und türkises Wasser! Natürlich waren wir auch dort nicht alleine, sondern teilten uns die schöne Umgebung mit einigen Seelöwen und Pelikanen. Ein abenteuerlicher Schnorchelausflug zum Kicker Rock folgte. Die Sichtweite war an dem Tag ok, aber nicht berauschend. Dennoch…..sahen wir hier die größte Ansammlung von Haien – also mein absoluter TRAUM! Galapagos-Haie und Schwarzspitzenriffhaie – ich will nicht sagen hunderte, aber sehr sehr viele auf jeden Fall. Ich war ja sooooo happy! 🙂 🙂 So nebenbei schwammen dann natürlich auch ein paar Schildkröten und zwei Adlerrochen vorbei. Aber das nur so nebenbei 😉 Islas Lobos war danach natürlich nicht mehr so spannend, aber trotzdem schön. Wir beobachteten hier viele Blaufußtölpel mit Babies, noch mehr Seelöwen, Pelikane und wiederum einige Iguanas.

25.07.2012 Espanola – Punto Suaraz, Gardner Bay

Espanola ist die Insel der Albatrosse. Zwar haben mich diese Vögel vor den Galapagos nicht so interessiert – deshalb war ich umso mehr positiv überrascht und fasziniert. Die Vögel sind echt groß und wir konnten sie schön beim Starten und Landen beobachten. Das lustigste Erlebnis war aber ein Paarungstanz – so ein Geschnatter und Geklappere mit den Schnäbeln! Wir haben es minutenlang beobachtet und es ging immer, immer weiter. Auch andere Vögel haben sich gezeigt: Blaufußtölpel, Tropikvögel uuuuund ein seltener Galapagos Falke! Die Insel war außerdem übersäht mit schwarz-roten Iguanas. Die lagen so richtig in Haufen übereinander…haha, sah witzig aus! Am Nachmittag schnorchelten wir an einem tollen Strand mit türkisem Wasser, wo es vor allem viele Rochen zu sehen gab – auch einen Langschwanz-Stachelrochen habe ich erblickt.

26.07.2012 Floreana – Punto Cormorant, Devil’s Crown, Santa Cruz – Charles Darwin Research Station

Floreana hat mich nicht vom Hocker gehauen. Wir hatten leider auch ziemlich schlechtes Wetter, sodass wir die Flamingos nur in der Ferne und nicht besonders gut gesehen haben. Am Strand im seichten Wasser wimmelte es von Stachelrochen. Besser war das Schnorcheln danach, auch wenn die Strömung sehr sehr stark war und es deshalb sehr anstrengend war. Ich hatte mir so gewünscht, zu meinem letzten Schnorcheltrip noch einmal einen Hai zu sehen – und tattaaaaa! Der Wunsch ging in Erfüllung und wir sahen gleich mehrere Weißspitzenriffhaie, eine letzte Schildkröte und einen Seelöwen. Schööööön 🙂 Am selben Tag ging es auch noch zurück nach Santa Cruz, um die Charles Darwin Station zu besuchen. Ich habe mich eigentlich ziemlich gefreut, viele Riesenschildkröten zu sehen. Allerdings war ich dann etwas enttäuscht. Es waren dann gar nicht so viele und man bekam auch nicht besonders viel (z.B. Aufzuchtsmethoden) zu sehen. Ich hätte mir mehr Informationen erhofft, und hätte gedacht, dass man mehr an die Schildkröten ran kommt oder dass sie in größeren Gehegen untergebracht sind. Weiß auch nicht. Was dort gemacht wird, hilft scheinbar wirklich, den Bestand der Riesenschildkröten wieder zu erhöhen – und das ist wohl die Hauptsache.

27.07.2012 North Seymour

Der letzte Tag war eigentlich nur mehr ein halber Tag. Auf Seymour Norte sahen wir nochmal alle möglichen Tölpel, Pelikane, Iguanas und Seelöwen. So konnten wir noch die letzten Fotos schießen und uns von allen süßen Tieren „verabschieden“ 😉 Eine letzte Überraschung hatte der Tag auch noch an sich: Obwohl nicht Paarungssaison war, hatten wir das Glück, mehrere männliche Fregattvögel beim Aufblasen ihrer roten Brust zu beobachten – ein tolles Schauspiel!!! 🙂 Es sieht aus wie ein roter Luftballon…und scheinbar kommt es auch vor, dass sie sich den gegenseitig „zerplatzen“ um Rivalen auszuschalten. Es dauert dann wohl ca. eine Saison, bis das Loch geheilt ist und derjenige Vogel wieder am Paarungsritual teilnehmen kann.

18.07., 19.07., 28.07.-31.07.2012 Galapagos by myself

Außerhalb der Bootstour hatte ich auch einige Tage Zeit, die Insel Santa Cruz selbst zu erkunden bzw. tauchen zu gehen. Ich habe 4 Tauchgange unternommen: 2mal Gordon Rocks, Mosquera und Daphne. Die Qualität der Tauchschulen war dabei sehr unterschiedlich: Eagle Ray Diving hat gegen so viele Vorschriften verstoßen und Sicherheitsvorkehrungen ignoriert,…dass mir schlecht wurde! Kann nur davon abraten, mit dieser Tauchschule zu tauchen. Das Equipment war zum Glück sehr neu, sodass es für mich kein Problem war (außer, dass ich innerlich gekocht habe…). Academy Bay Diving war super – alles top organisiert, 2 Guides von denen einer Instructor war, gutes Equipment, gute Atmosphäre,… Top! Die Tauchgänge selbst waren toll – aber eiskalt! 😉 Und das trotz 7mm wetsuit… Hier ist, was wir gesehen haben: einige Weißspitzenriffhaie, Galapagos Haie, viele Schildkröten, Stachelrochen, Barrakudas, riesige Papageienfische, Seelöwe, HAMMERHAIE, Adlerrochen, Gartenaale, Seeschlange, Kugelfische,…. Es waren zweifelsohne vier spektakuläre Tauchgänge, die jeden Cent wert waren!!! 🙂 🙂Auch an Land habe ich noch zwei Unternehmungen gestartet. Einmal bin ich zusammen mit Dor (ein Israeli, den ich dort kennengelernt habe) zu einem Schildkrötenreservat in der Mitte der Insel gefahren. Und dort hatte ich sie endlich – meine „richtigen“ Riesenschildkröten (wooow, so groß hätte ich die gar nicht erwartet!!) in quasi freier Wildbahn. Es ist zwar ein Reservat, aber so richtig Zäune gibt es nicht und man wandert einfach herum und „findet“ dann immer wieder die eine oder andere Schildkröte. Außerdem konnte man auch einen Panzer einer verstorbenen Schildkröte „anprobieren“, was ich natürlich gemacht habe. Meeeega schwer, das Ding!!! Die armen Schildkröten 😉 Auch einen Lavatunnel haben wir durchwandert, was jetzt nicht irre spektakulär aber ganz interessant war. Auch den oft empfohlenen Strand Tortuga Bay habe ich mir angeschaut. Leider war das Wetter an dem Tag nicht ganz so toll…aber trotzdem: Was daran so toll sein soll, kann ich nicht verstehen. Evtl. wenn man keine Bootscruise macht,…ist das ganz nett. Aber ehrlich gesagt: Die Cruise war so viel spektakulärer, als alles, was man selbst auf den Galapagos erkunden kann (Tauchgänge ausgenommen) – sodass ich sagen muss: Es ist jeden Cent wert, Galapagos ohne Cruise kann man sich eigentlich gleich schenken!

Ecuador – das Festland

12.07.-14.07.2012 Otavalo

Nach einem langen Bus-Tag bin ich am 12.07. in Ecuador angekommen. An der Grenze musste ich fuer meinen Ecuador-Stempel fast 2 Stunden warten… aber schliesslich hat es doch geklappt. Im Bus hatte ich gleich den ersten sehr positiven Eindruck von Ecuador und habe viele nette Ecuadorianer kennengelernt. In Otavalo habe ich gleich mit dem Couchsurfen weitergemacht und bin bei einem Deutschen untergekommen. Otavalo hat mich ueberrascht: Das Staedtchen liegt total idyllisch zwischen den Bergen, wo man viele Wanderungen unternehmen koennte. Leider hatte ich nicht viel Zeit eingeplant, sodass ich mir nur die Stadt und den tollen Markt anschauen konnte – sehr sehenswert!! Der Tiermarkt in der Frueh ist ein bisschen hart anzusehen, aber gehoert eben auch dazu. Ansonsten gibt es natuerlich viele Angebote fuer Touristen – von Decken ueber Halstuecher, Ponchos, Schmuck,… Zuerst wollte ich richtig shoppen gehen und von Quito ein Paket heim schicken. Gluecklicherweise hat mich Krissi (Deutschland, auch auf Weltreise) darauf aufmerksam gemacht, dass 1kg von Ecuador nach Europa wohl 50USD kostet (!!!), sodass ich dann darauf verzichtet habe 😦 Nach dem Markt am Samstag ging es dann weiter nach Quito…und auf der Fahrt hatte ich gleich wieder eine supernette Unterhaltung – komplett auf Spanisch, zwei Stunden lang – so vergeht die Zeit…

14.07.-17.07.2012 Quito

In Quito wurde ich am Busterminal von meinem Couchsurfing Host erwartet, der recht nett und zentral in der Naehe vom schoenen Parque Carolina wohnt. Am Abend sind wir dann gleich mal in die Altstadt, welche sowohl bei Tag, als auch bei Nacht beeindruckend ist. Wir haben dort bei toller Aussicht sehr lecker (und teuer…) gegessen. Am Sonntag hat er sich komplett den Tag fuer mich Zeit genommen: Wir sind nochmal in die Altstadt, haben verschiedene Kirchen besichtigt, waren auf einem Aussichtsberg und im Muesum Capilla del Hombre, welches Werke vom ecuadorianischen Kuenstler Guayasamin ausstellt. Mir haben die Bilder sehr gut gefallen!! Ausserdem habe ich mich in den Tagen mit Krissi getroffen und wir sind zusammen ins Museo de la Ciudad, welches sehr interessant war. So habe ich endlich auch mal wieder einiges Kulturelles gemacht 😉 An einem Tag bin ich zur Mitad del Mundo gefahren, was aber eher enttaeuschend war…grosses Monument und ein paar mehr oder weniger gute Museen rundherum. Leider habe ich erst im Nachhinein erfahren, dass das interessanteste Museum ausserhalb des Komplexes liegt. So habe ich eben die typischen Mitad-del-Mundo-Fotos gemacht 😉 Ausserdem habe ich bei Safari Tours (sehr zu empfehlen!!) meine absolute Traum-Cruise auf den Galapagos gebucht – last minute Preis von 1.250USD 🙂

31.08.-01.09.2012 Guayaquil

In Guayaquil habe ich eigentlich nur uebernachtet. Ohne Couchsurfing haette ich mir hier nichts angeschaut, da ueberall nur gesagt wird, dass die Stadt gefaehrlich ist. Mein netter Host hat mir aber abends noch alle moeglichen Sights gezeigt – und mir hat Guayaquil echt gut gefallen! Die Uferpromenade (Malecon 2000) ist schoen gestaltet, von Las Penas hat amn eine tolle Aussicht. Ich habe den einen Abend in Guayaquil sehr genossen – bevor es am naechsten Tag schon nach Peru weiter ging…

Keine Sorge…ein separater Eintrag ueber die Galapagos folgt noch! 🙂