Archiv der Kategorie: Netherlands

Noord-Holland again! Haarlem & Volendam

A short while ago, I spent another weekend in Noord-Holland. As always, I wanted to see a little bit of the country, together with Mathijs.

On our first day we went to Haarlem for a couple of hours – a beautiful town approximately at the same height as Amsterdam in the East of Noord-Holland.

DSC00652

Once again, the city impressed me especially  Mehr lesen…

Advertisements

4 Days in Noord-Holland

About two weeks ago I spent four days with Mathijs in Noord-Holland. Four days, during which I saw quite a bit of the region – landscapes, cities and wind mills.Windmühle in Holland

We spent one afternoon in Alkmaar, a cute little town which  Mehr lesen…

Amsterdam mit Hut!

Ende Juli habe ich mit Simon zusammen ein Wochenende in Amsterdam verbracht. Leider hatten wir ziemliches Pech mit dem Wetter: Es war so kalt, dass wir uns zuerst mal einen wärmeren Pulli kaufen mussten. Sonst hat mir die Stadt aber sehr sehr gut gefallen! Aber let’s start at the beginning:

Freitag Abend Start Flughafen Wien. Astrid und Simon treffen sich, setzen mitten auf den Boden in die Sonne und genießen ihr Bier. Und die komischen Blicke mancher Passanten. Ca. 30 Min. später: Auf zum Gate und warten. Astrid: „Mir ist langweilig.“ Simon: „Ich will ein Bier.“ Simon geht auf Bier-Suche, das Ergebnis entpuppt sich als ziemlich teuer. Aber dafür gibt es gerade eine Wein-Aktion, was sich auf den Flüssigkeits- und Alkoholgehalt hochgerechnet viel mehr auszahlt. Wein wird in Spezialsack eingepackt. Simon: „Darf man den schon wieder auspacken? Was machen wir mit der halbvollen Flasche?“ Astrid packt einfach aus, das Trinkvergnügen beginnt. Nach einer halben Stunde ist die Flasche plötzlich leer und das zweite Problem damit auch gelöst. Der Flug vergeht dann mit noch einem Bier entsprechend schnell. In Amsterdam angekommen plagen wir uns mit dem niederländischen Ticketautomaten, bei dem man zwar am Anfang Sprachen auswählen kann, am Ende aber doch nur alles auf Dutch erklärt ist. Geschafft – ab in den Zug – 20 min später ab in die Tram – Wohnung von Couchsurferin suchen – arrived!

Mit Bridget hatten wir echt einen netten Host gefunden, die uns auch gleich mit ihrem Freund zusammen auf eine Bar-Tour mitnahm. War eine lustige Nacht und das Schöne war, auch in Bars zu kommen, die der normale Touri nicht sieht. Das Rotlichtviertel hat mich etwas schockiert/fasziniert/… ähm. Ich war dann doch ein bissl überfordert, weil ich es mir nicht ganz so offen und direkt vorgestellt habe. Keine Ahnung, was ich mir gedacht habe. Auch die Coffeeshop Kultur ist sehr interessant und in manchen Straßen riecht es einfach überall nach Gras. Um es gleich vorweg zu nehmen: Nein, wir waren in keinem Coffeeshop, sondern haben beschlossen unsere wenige Zeit besser zu nützen!

Am Samstag haben wir ein bisschen länger geschlafen und sind dann gemütlich durch die Stadt spaziert. Die Grachten und die alten (total schiefen!!) Häuser sind echt schön und Amsterdam wirkt echt nicht wie eine Stadt sondern eher wie ein größeres Dorf. Mag auch daran liegen, dass man fast keine Autos sieht. Ganz Amsterdam – egal welchen Alters, mit welchem Outfit etc. – ist auf Fahrrädern unterwegs. Diese waren für mich auch die größte Sehenswürdigkeit von Amsterdam!! Richtig alte Drahtesel, teilweise eine Überraschung, dass sie noch fuhren. Teilweise verrostet, meistens ohne Gänge, teilweise nur mit Rücktrittbremse,… Wir haben dann auch erfahren, dass neuere Fahrräder sofort gestohlen werden und sich deshalb niemand mehr ein neues kauft. Rad-Absperrungen werden in Amsterdam auch „etwas“ ernster genommen, also bei uns: min. eine wenn nicht zwei dicke Eisenketten!! Fahrräder, die nicht an einem festen Gegenstand befestigt sind, werden oft aus Spaß in die Kanäle geworfen… Zitat Reiseführer: Die Kanäle sind etwa 3 Meter tief: 1 Meter Schlamm unten, 1 Meter Wasser oben – und dazwischen 1 Meter Fahrräder!! 😉

Stichwort Stadtführer. Wir haben von Bridget von einer gratis Stadtführung erfahren und uns zum Glück dafür entschieden. Zum Glück deshalb, weil es TOTAL interessant war und der Guide alles super rübergebracht hat. Keine trockenen historischen Fakten, sondern immer mit ein bisschen Humor und Ironie – und auch nette andere Geschichten, wie z.B. eben über die Fahrräder. Oder über die Entstehung der Prostitution in Amsterdam – und die Beichten der Seefahrer danach. Wirklich eine top Stadtführung, die insgesamt ganze 4 Stunden gedauert hat!! Wir haben wirklich sehr viel gesehen und gelernt… Entsprechend k.o. waren wir danach, haben uns schnell eine Pizza reingehauen und sind dann „heim“ zu Bridget. Dort wollten wir eigentlich kurz relaxen, waren aber so müde, erfroren und voll vom Essen, dass wir einfach eingeschlafen sind. 😉

Sonntag stand eine Grachtenfahrt auf dem Programm: Amsterdam vom Boot aus. Auch im Boot war wieder ein (automatisierter) Reiseführer, wieder einiges Interessantes erfahren. Und es gibt wirklich nochmal eine ganz andere Perspektive vom Wasser aus! Manchmal sind die Kanäle so schmal, dass man glaubt, das Boot bleibt gleich stecken oder schafft die Wendung nicht. Doch: alles gut gegangen und wir konnten voller Energie noch den Vondelpark anschauen. Wegen des Wetters war wohl nicht so viel los wie sonst, aber trotzdem eine schöne grüne Oase zum kurz Relaxen. Leider war die Zeit dann eh schon knapp, sodass wir nur noch ein bisschen gebummelt sind, etwas gegessen haben und dann schon zum Flughafen mussten! 😦 Amsterdam ist eine nette, kleine Stadt, die man sehr gut zu Fuß (oder per Rad) erkunden kann – und man sieht viel an nur einem Tag/zwei Tagen. Definitiv eine Stadt, in der man auch mal länger wohnen könnte… toller Spirit, sympatische Niederländer mit cooler Sprache (haben uns oft über Ausdrücke kaputt gelacht!!). So lange du niemandem schadest, kannst du dort tun und lassen, was du willst… I like!

Hier die Foto-Story dazu