Archiv der Kategorie: Portugal

Making a little dream come true: Diving the Azores

A few weeks ago I went on a dive vacation to the island Pico, which belongs to the Azores. A little island, in the middle of the Atlantic ocean, far away from mainland,… the inspiration for this trip came from a photo show by a research diver which I watched and listened to a few years ago in Munich. On one of his research trips, he went to Pico to photograph blue sharks – which I found extremely fascinating at that time.

The trip to get there took rather long: Amsterdam – Lisbon (short overnight stay) – Pico. At the airport, I was picked up by CW Azores and driven to the dive center where I could unpack my gear and talk about my dive plan for the next few days. Then I walked to the hotel, which was located just behind the dive center where luckily my room was available for early check-in. From the balcony I enjoyed this view below – not too bad right? 🙂

 

mehr lesen…

Advertisements

Summer Weekend In Lisbon

The next common city trip with Mathijs brought us to Lisbon – into the sun! I must admit, my expectations were very high since almost everyone seems to like Lisbon. But – Lisbon managed to even exceed these expectations. Why… I will tell you now in this blog article. If you just quickly want to see the photos, you can find them here: Photos!

On our first day we woke up in our accommodation at Praca da Figuiera to this view:

IMG_0807 (Kopie)

How can you stay in bed for long with this waiting for you? So we went to explore the city and  Mehr lesen…

Surf’s up!!!!

Ja weil ich gerade so spontan bin, habe ich nach Paris auch gleich noch mein Surfcamp gebucht. Der Gedanke, surfen lernen zu wollen kam vor ein paar Monaten auf einmal komplett spontan. Zuerst habe ich ein Camp auf Fuerteventura gefunden, was mich auch direkt „angelacht“ hat. Vor allem mal wieder Kanaren und so… Dort wollte ich eigentlich hin. Naja aber da ich ja normalerweise nicht so entscheidungsfreudig bin, habe ich gezögert gezögert gezögert – und schwupps! Waren die Flugpreise bei lächerlichen > 400€ angelangt („da kann ich ja gleich nach BKK fliegen…“). Dann halt nicht.

Ich habe dann diese Website zufällig gefunden: http://www.wellenreiten.de/ In einer Hauruck-Aktion und nachdem ich endlich mal was fixieren wollte, da eh fast keine Woche mehr unverplant war… habe ich mich dann durch die komplette Website geackert. Flugsuchmaschine nebenbei offen „Wien – xxx“. Step by step alle Orte eingegeben und Preise gecheckt. Ok, blieben als leistbare Bilbao und Lissabon (bzw. Peniche, aber mit Flug nach LB). Die Camps in Bilbao haben mich dann nicht so angelacht. So fiel die Entscheidung auf Peniche bzw. eigentlich Baleal und das Maximum Surfcamp.

Hab dann alles zack zack gebucht und realisiert, dass es eigentlich nur mehr 2 Wochen bis zum Abflug waren. Eigentlich hatte ich ja schon lange einen Trainingsplan aufgestellt: Muskelaufbau und Ausdauertraining durch Laufen. Hab das dann recht extrem durchgezogen in den Wochen davor. 🙂 Und ich denke im Nachhinein, dass es auf jeden Fall etwas gebracht hat.

Jetzt aber zum Camp selbst:

1) Surfen: Absolut genial, aber eindeutig schwieriger, als es aussieht!!! 😉 Wenn ich mal ein paar Sekunden gestanden bin, habe ich mich schon gefreut. Andererseits fand ich es weniger anstregend was die Kondition und Kraft angeht, als erwartet. Vor allem Kondition war nicht so wild, Muskelkater hatte ich zwar ab und an, aber hab ich mir auch schlimmer vorgestellt. Das einzige, was richtig richtig schwierig für mich war, war der Take-off selbst! Da hätte man halt auf einmal total gut Kraft (Schnellkraft???) in den Armen gebraucht, um im richtigen Moment (okeee das TIMING war auch noch mal ein Problem für mich!) zack aufzustehen! Wir hatten jeden Tag Vormittag und Nachmittag Training. Anfangs lief es nicht schlecht, aber dann hatte ich voll das Tief und hatte Donnerstag Vormittag irgendwie gaaaar keinen Bock mehr. Habs auch den ganzen Donnerstag lang kein einziges Mal geschafft, aufzustehen und war irgendwie schon voll genervt. Freitag war dann aber MEIN Tag und es war absolut GEIL und somit ein toller Abschluss für die Woche!!! Und ja, ich werde auf jeden Fall wieder surfen. Schon diesen Oktober…

2) Camp: Das Camp besteht aus einem großen Haus, in dem viele kleine Appartements sind, mit so 2-4 Schlafzimmern, Küche, Bad, Wohnzimmer. In meinem Appartement hätten eigentlich 7 Leute Platz gehabt, mein Zimmer wäre ein Doppelzimmer gewesen. Glücklicherweise war es ziemlich leer, sodass ich alleine im Zimmer und zu 2. im Appartement war. 🙂 So war alles sauber, sehr minimalistisch aber ich bin ja kein Mensch, der mehr braucht. Gab dann noch eine Cafeteria mit Frühstücksbuffet und Bierchen etc. am Abend.

3) Team: Ich hab in der einen Woche die besten 7 Leute kennengelernt, like ever!!! Ich hab so was noch nie erlebt. 8 Leute zusammen und alle verstehen sich so richtig außergewöhnlich gut. Normal hast du immer ein paar kleine Grüppchen. Aber wir…das war einfach genial. Einfach einzigartig. Einfach toll. Soooo schön. Wir haben den kompletten Tag zusammen verbracht: Frühtück, Kurs, Mittagspause, Kurs, Abendessen, ggf. Party. ALLES. Und am Samstag einen total geniale Beachcruiser Tour nach Peniche gemacht, geshoppt, Kaffee getrunken, Festung angeschaut etc. Es war HAMMER. Wir haben so zusammen gepasst. Obwohl wir eigentlich so unterschiedlich sind (zumindest zum Teil), dass wir uns im normalen Leben wohl nie kennengelernt hätten… Aber wie das Schicksal manchmal so kommt! 🙂 Es war unbeschreiblich. Ich glaube, das kann auch niemand verstehen, außer und 8 – dem ABC TEAM!!!!!!! Miss you all so much.

Hier ein paar Bilchen von der Woche: Surfing, ABC, Party, Surfspots etc.: